HISTORIE

Die Schiffahrtstradition der Familie Moje reicht bis zurück in das 18. Jahrhundert, wobei die Reederei Moje in ihrer heutigen Form im Jahr 1975 entstand. Kapitän Heinz Moje hatte bis dahin mehrjährige Fahrenszeiten vom Matrosen bis zum Offizier absolviert, sowie sein Patent zum "Kapitän auf großer Fahrt" mit dem Studium zum Wirtschafsingenieur für Seeverkehr (grad) erlangt.

Selbständig machte er sich damals mit der Bestellung des 1.200 Tonnen tragenden Mehrzweckschiff MS „NAVIGARE“, welches von der Cassens Werft in Emden geliefert wurde. Nach mehrjähriger, erfolgreicher Betriebsphase wurde dieses Schiff wieder veräußert und ein neues Schiff abermals bei der Cassens-Werft bestellt.

Bei dem nächsten Schiff handelte es sich um ein ConRo-Schiff mit 6.180 Tonnen Tragfähigkeit, welches mit Kranen und einer Heckrampe ausgestattet war und somit sehr vielseitig eingesetzt werden konnte. Nachdem Heinz Moje in den Anfangsjahren noch selbst als Kapitän an Bord fuhr, machte es der zunehmende Verwaltungsaufwand des Betriebs jedoch erforderlich, die Geschicke der Reederei Moje von Land aus zu steuern.

1994 und `95 wurden zwei Neubauten der Sietas-Werft in Fahrt gesetzt, die beiden Vollcontainerschiffe MS „DENEB“ und MS „MARIS“. Die „alte“ MARIS wurde in diesem Zeitraum erfolgreich veräußert. Bei der DENEB und der neuen MARIS handelt es sich Vollcontainerschiffe des Typs 151 mit 5.350 Tonnen Tragfähigkeit und 509 TEU.

Im Jahr 2005 wurde das neue Flaggschiff der Reederei, das MS „PASSAT“, in Fahrt gesetzt. Dabei handelt es sich um einen Container-Feeder des erfolgreichen Typ 168 der Sietas Werft. Das MS „PASSAT“ ist ein Vollcontainerschiff mit ca. 11.000 Tonnen Tragfähigkeit, 862 TEU und zwei 45 Tonnen hebenden Kranen.